Kohärente, authentische Kommunikation als strategische Notwendigkeit

Erschienen im LP3 Newsletter 24.11.2017, von Matthias Augustin, LIGHTHOUSE Impulse

Mit Hilfe kohärenter Kommunikation könnten fast alle Menschen besser zuhören, und die meisten von uns könnten ihre Ideen und die Erkenntnisse ihres Herzens klarer und präziser ausdrücken. Kommunikation ist das verbindende Element, um Vertrauen und Sicherheit zu vermitteln. Wir kommunizieren, um verstanden zu werden. Um verstanden zu werden, müssen Sie zuerst sicherstellen, dass Ihnen zugehört wird.

Viele Unternehmen ersticken an zahllosen Kommunikationsproblemen durch Konfliktvermeidung, Unklarheit, schlichter Informationsüberflutung, Misstrauen, Interpretationen, Missverständnissen und Vor- und Fehlurteilen. In einer Zeit, wo durch die Unfähigkeit zu kommunizieren, Fehler, Druck, Angst, Chaos, Mobbing oder Burnout entsteht, wo Mitarbeiter mit ihren Vorgesetzten nicht zurechtkommen und dadurch den Arbeitsplatz verlassen, wird eine bessere Kommunikation strategisch immer notwendiger. Aber auch die modernen Kommunikationsmittel haben ihre Tücken, die Menschen sind überfordert mit der sinnvollen Handhabung von E-Mails, SMS, Whatsapp oder anderen Messaging-Tools, deren kommunikative Grenzen zu wenig oder gar nicht beachtet werden. Und wenn Politiker mit 140 Zeichen-Twitter-Kommunikation globale Krisenherde entfachen können, dann fragt man sich, wohin hat uns Menschheit unsere Kommunikationsfähigkeit geführt?

Doch woran fehlt es? Eine mögliche Antwort ist, dass es uns in der Kommunikation an Herz, oder noch präziser an Herzintelligenz fehlt. Damit meine ich keineswegs, dass die Kommunikation emotionaler oder sentimentaler werden sollte. Vielmehr sind Mitgefühl, Reife, Verständnis und intuitive Sensibilität gefragt, um die Verzerrungen in der Kommunikation unserer Welt zu überwinden.

Viele Kommunikationsforscher sagen, dass die gesprochenen Worte nur zu einem geringen Teil bestimmen, wie wir eine Kommunikation aufnehmen. Etwa 60 % unseres Verständnisses der Worte beruht auf der Interpretation der Körpersprache unseres Gegenübers, 30 % auf den Tonfall unseres Gesprächspartners und nur etwa 7 bis 10 % auf den reinen Inhalt selbst. Dies öffnet natürlich Missverständnissen und Inkohärenz alle Türen und Tore. Die Gründe dafür findet man in den Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist auf Überleben ausgerichtet, der visuelle Impuls wird viel schneller beurteilt als das Verständnis von Sprache, weil sich die Sprachzentren in unserem Gehirn in der Evolution viel später entwickelt haben. Wenn nun die optisch wahrgenommene Körpersprache nicht mit dem Inhalt der Botschaft übereinstimmt, so wirkt für uns die Kommunikation nicht authentisch, nicht stimmig. Und das macht Kommunikation so anspruchsvoll. Erst wenn der optische, auditive und sinngemässe Eindruck stimmt, kann Kommunikation funktionieren.

Doch was bedeutet Kohärent?

Dieses Wort kommt aus dem lateinischen (cohaerere) und bedeutet soviel wie „Zusammenhängen“. Meistens versteht man darunter die optimale Synchronisation verschiedener Kräfte, Rhythmen, etc. in Prozessen, aber auch der sinnbildende Zusammenhang der Wörter in einem Text oder die Nachvollziehbarkeit im formalen Denkablauf.

Wie zeichnet sich kohärente Kommunikation aus?

Damit Kommunikation effektiv ist, müssen Sie erst sicherstellen, dass Sie Ihren Gesprächspartner / Ihre Gesprächspartnerin verstehen. Überprüfen Sie einmal, wie leicht glauben Sie, die Ansichten eines Kunden, Kollegen oder Auftraggebers zu verstehen, ohne genau zu wissen, ob dies der Fall ist.

Durch urteilsfreies Zuhören können sich Intelligenz und Verständnis vollständig entwickeln. Dazu ist erforderlich, sorgfältig auf unser eigenes Denken über andere Menschen und über uns selbst zu achten. Andere schnell zu beurteilen, blockiert uns, ihre Sichtweise wirklich zu verstehen.

Und was bedeutet nun authentische Kommunikation?

Authentische Kommunikation hat damit zu tun, aufrichtig, sicher und ausgeglichen zuzuhören und zu sprechen. Sie impliziert Fülle, Vollständigkeit und Direktheit in unserer Kommunikation, die tief aus unserem Inneren kommt. Eine solche Kommunikation ist nicht äussere Maske oder Fassade. Aufrichtigkeit ist das Öl, dass die Kommunikation schmiert und das die metallische Reibung auflöst, die in dieser mit Informationen überschwemmten Welt so verbreitet ist. Sicherheit entsteht aus dem tiefen Wissen, dass alles in Ordnung ist. Ausgeglichenheit ermöglicht uns, uns selbst genau zu beobachten. Dann kann die Herzintelligenz das eigentliche Betriebssystem sein, dass unser Sprechen und zuhören lenkt.

Doch ich plädiere hier nicht dafür, dass jede und jeder völlig ungeniert aus Spass die Wahrheit sagen soll; das wäre in einer emotional unreifen Umgebung sogar recht schädlich. Manche geben unkontrollierte Emotionen und Urteile als Authentizität aus; sie sagen von sich, sie kommunizieren eben „geradeheraus“. Wirkliche Authentizität reagiert nicht, sie kommt von innen her zum Ausdruck – voll von Mitgefühl, Verständnis und Intuition. Dazu braucht es in Firmen eine entsprechende Unternehmenskultur, die kohärente und authentische Kommunikation erlaubt und fördert.

Die Unfähigkeit, authentisch zu sein, und die daraus resultierende Inkohärenz kostet uns mehr, als wir wissen wollen. Sicher haben Sie schon erlebt, dass sich ihr Unvermögen, ein Problem anzusprechen – dies aus Angst vor Gegenstimmen oder Isolation – später als kostspielig erwies. Hierfür gibt es tragische Beispiele. Das Problem des Raumschiffes Challenger zum Beispiel war vor dem Start bekannt. Die Unfähigkeit, Tacheles zu reden, kostete der gesamten Crew der Challenger das Leben und warf das Raumfahrtprogramm um Jahre zurück. Jeden Tag merken Menschen in Unternehmen überall auf der Welt Dinge, die kostspielig werden könnten, aber diese Beobachtungen bleiben oft aus Furcht unerwähnt. Die persönliche Schuld und die Selbstvorwürfe, die man erlebt, wenn man seine Meinung nicht gesagt hat oder nicht gehört wurde, können einen manchmal jahrelang verfolgen.

Und wenn Unternehmen die verlorene Produktivität und den Stress messen würden, die aufgrund unausgesprochener, aber bestehender Bedenken, Ängste und widersprechenden Meinungen bestehen, wären sie schockiert. Die Kluft zwischen dem, was die meisten Menschen fühlen, und dem, was sie sagen, ist enorm – und sie ist kostspielig. Umfragen in Unternehmen belegen, dass bis zu 70 % der Angestellten Angst davor haben, am Arbeitsplatz ihre Meinung zu sagen. Deshalb ist eine Unternehmenskultur, wo kohärente und authentische Kommunikation wirklich gelebt wird, aus strategischen Gründen so wichtig. Sie erleichtert die Führung und Zusammenarbeit, steigert das psychische und physische Wohlbefinden, fördert das Engagement und die Loyalität der Mitarbeitenden, steigert die Innovationskraft des Unternehmens und minimiert Fehler und Risiken.

Anwendungsmöglichkeiten in der Firma

Kohärente und authentische Kommunikation kann in Unternehmen vielfältig genutzt werden, so zum Beispiel in Sitzungen, Telefonaten, Mitarbeitergesprächen, Leistungsbewertungen, in der Unternehmenskommunikation nach innen und aussen, aber auch in partnerschaftlichen Beziehungen; zwischen Organisationseinheiten oder zu Kunden, Partnern oder Lieferanten. Ein authentischer Dialog fördert Klarheit, er verringert den „Lärm“ in jedem System. Das Potential für kohärente und authentische Kommunikation ist enorm, doch der Anfang liegt immer bei uns selbst. Es gilt, uns selbst zuzuhören, vor allem auch auf die manchmal recht provokative Stimme unseres Herzens zu hören.

Wenn Sie mehr über kohärente und authentische Kommunikation im Kontext des LP3 Leadership Modells erfahren wollen, dann freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Matthias Augustin
Geschäftsführer & LP3 Trainer
LIGHTHOUSE Impulse GmbH

+41 79 74 88 17
www.lighthouse-impulse.ch
[email protected]

 

Diesen Beitrag teilen
0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.